22.04.2013

Bürgerliche Doppelmoral


Deutsche Wirtschafts Nachrichten - Hoeneß selbst hatte sich in einem Interview einmal als Fan von Merkel geoutet. Allerdings, so sagte er auf einem Unternehmer-Kongress, verdiene sie zu wenig. Der Regierungschef eines 80-Millionen-Volks müsse mehr verdienen als 300.000 Euro jährlich brutto.  Mehr…

Frankfurter Allgemeine - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich vom Präsidenten des FC Bayern München, Uli Hoeneß, nach dessen Selbstanzeige wegen Steuerbetrugs distanziert. „Viele Menschen sind jetzt enttäuscht von Uli Hoeneß, die Bundeskanzlerin zählt auch zu diesen Menschen“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin.  Mehr…





Rote Fahne NEWS - Hoeneß hatte offenbar auf das von der Regierung geplante Steuerabkommen mit der Schweiz gepokert. Es wurde vor einigen Wochen im Bundesrat abgelehnt. Mit seiner Hilfe wollte die CDU/CSU/FDP-Regierung zahlreichen Steuerflüchtlingen gegen Nachzahlungen Straffreiheit gewähren. Wobei die Nachzahlungen pikanter Weise niedriger als die ursprünglich zu zahlenden Steuern gewesen wären.  Mehr…

NachDenkSeiten - Eine – vielleicht entscheidende – Frage wird von den Medien bislang noch nicht gestellt: Warum erhielt Hoeneß „um das Jahr 2000 herum“ ein Darlehen des damaligen Adidas-Chefs? 2002 beteiligte sich Adidas mit 10% am FC Bayern München.  Mehr…